Klassische Massage

Manuelle Therapie, wo mittels Druck und Zug auf der Muskulatur ein Reiz zur Mehrdurchblutung und Aktivierung gesetzt wird. Anwendung: bei jeder Art von Schmerzen und Verspannungen, nach längeren Bewegungspausen, bei psychischen Belastungszuständen. Muskeln massieren lassen, sich entspannen und körperliche Beschwerden gezielt behandelt zu wissen tut wohl.

Indikationen

★ Erkrankungen des Bewegungsapparates

★ Verbesserte Wundheilung

★ Schmerzlinderung

★ Einwirken auf innere Organe über Reflexbögen

★ Psychische Entspannung

★ Reduktion von Stress

★ Verbesserung des Zellstoffwechsels im Gewebe

★ Entspannung von Haut und Bindegewebe

★ Beeinflussung des vegetativen Nervensystems

★ Kopf- und Rückenschmerzen


Manuelle Lymphdrainage

Die Lymphgefäße des Körpers transportieren Körperflüssigkeiten aus dem Gewebe in einemeigenen Kreislauf Richtung Herz. Die Lymphknoten als Filterstationen reinigen die Lymphe und befreien sie von Fremd- und Schadstoffen. Die Körperlymphe hat somit die Aufgabe, den Organismus zu entwässern, entstauen und zu entschlacken. Außerdem ist sie Träger des Abwehrsystems des Menschen: die lymphatischen Organe produzieren Lymphozyten - weiße Blutkörperchen, die mit dem Lymphstrom transportiert werden. Die manuelle Lymphdrainage kann das gesamte Lymphsystem anregen und den Lymphstrom aktivieren. Der Therapeut erzielt eine allgemeine Regeneration und Stärkung des Immunsystems

Indikationen

★ Lymphödeme

★ Phlebödeme

★ Traumatische Ödeme

★ Sudeck-Ödeme

★ Artifizielle Ödeme

★ Ischämische Ödeme

★ Rheumatische Ödeme

★ Inaktivitätsödeme

★ Lipödeme/Cellulite

★ Schwangerschaftsödeme

★ Idiopathische Ödeme

★ Ulcus und Dekubitus mit Begleitödem


Marnitztherapie

Der Arzt Dr. Harry Marnitz fand heraus, dass die wirksame Beeinflussung eines primären Erkrankungsgebietes nur dann möglich ist, wenn vorher bestimmte, "korrespondierende" Zonen aufgesucht werden. Diese Zonen nannte er "Schlüsselzonen", weil sie den Weg zu einer zielführenden Therapie eröffnen. Das Wissen um diese Schlüsselzonen und um die reflektorischen Zusammenhänge ermöglicht eine wesentliche Erweiterung des Wirkungsgrades der Massage. Die Therapieform nach Dr. Marnitz baut auf der Grifftechnik der Klassischen Massage auf, verfeinert diese und erweitert sie um wesentliche Techniken, die eine kleinflächig-gezielte Einwirkung auf Muskulatur, Sehnen, Gelenke und Bänder ermöglichen. Der Organismus wird hierbei als physiologische Einheit gesehen, die ihre funktionelle Basis in der einwandfreien Funktion der Wirbelsäule findet.

Indikationen

★ Erkrankungen des Bewegungsapparates

★ wie z.B. Schulter- Arm-Syndrom

★ HWS, LWS-Syndrom

★ schmerzhafte funktionelle Blockaden an Wirbeln, Muskeln, Bändern und Gelenken;

★ WICHTIG! - auch bei Lymphödem Patienten anwendbar!

★ Kann sowohl als isolierte Therapiemethode als auch in Kombination mit anderen Techniken eingesetzt werden, um nachhaltige Verbesserungen der Beschwerden zu erzielen.

★ Loslassen von alten Mustern - Neuordnung kann entstehen.


Faszientherapie

Vielen Schmerzsymptomen sind durch oberflächliche manuelle Therapien wie z.B. Massagen, Physiotherapie oder rein neuro-muskuläre Ansätze nicht beizukommen.

Die Ursachen liegen hauptsächlich in Bindegewebsverhärtungen und -restriktionen, die durch gezielte Tiefengewebetechniken gelöst werden können.

Die Faszientherapie ist eine körpertherapeutische Einzelbehandlung. Durch gezielte sanfte Manipulation tief sitzender Bindegewebsrestriktionen wird das Fasziensystem in sein ursprüngliches Gleichgewicht gebracht.

Indikationen

★ Rücken-, Nacken- & Schulterschmerzen

★ Ischias Beschwerden

★ Muskel, Gelenk Schmerzen

★ Bandscheibenvorfälle (auch präventiv)

★ Ohrengeräusche (tinnitus)

★ Taubheitsgefühl

★ Schwindel

★ Konzentrationsstörungen

★ Stress, Nervosität

★ Herzrasen

★ Enges Gefühl im Brustkorb

★ Wadenkrämpfe

★ Migräne, Kopfschmerzen

★ Bauchschmerzen

★ Sport- und Tanzverletzungen

★ Fehlhaltung

★ Fersensporn


Faszien Distorsions Modell (FDM)

Das Faszien Distorsions Modell ist eine neue und effektive Methode zur Schmerzbehandlung am Bewegungsapparat. Entwickelt von dem amerikanischen Arzt für Notfallmedizin S. Typaldos D.O. erfreut sich diese Methode immer größerer Begeisterung.

FDM ist die erfolgreichste manuelle Schmerztherapie, die derzeit weltweit zur Verfügung steht!

Indikationen

★ Sportverletzungen aller Art

★ Ellenbogen- und Handgelenkschmerzen (z.B. Tennis-/Golferellenbogen, Carpaltunnelsyndrom)

★ Rückenschmerzen (z.B. Bandscheibenvorfall, Hexenschuss, Ischialgie, Arthrose der Wirbelgelenke)

★ Hüft-, Knie-, Fußschmerzen (z.B. Arthrose, und Verdrehungen aller Art, Verstauchungen, Bänderrisse)

★ Schulterschmerzen (z.B. Impingementsyndrom, Arthrose, PHS, Rotatorenmanschettenruptur)

★ u.v.a.m


Triggerpunkte Therapie

Die Triggerpunktmassage ist eine besonere Form der Massage: Ausgelöst durch Verletzungen oder akute und chronische Überbeanspruchung, mechanische Reizung und Fehlhaltung entstehen Schmerzpunkte (Trigger) die durch spezielle Massagegriffe und Techniken gelindert werden können.

Indikationen

★ Kopfschmerzen bei verspannter Rücken- und Nackenmuskulatur

★ Schulter-, Arm-, Fingerschmerzen

★ Rückenschmerzen, Bauchschmerzen

★ Schmerzen im Bereich der Knie-, Hüft-, Becken- und Lendenwirbelsäulenmuskulatur

★ Bein- und Fußschmerzen

★ Chronische Muskelverspannungen

★ Verkärtete Muskulatur nach größeren sportlichen Leistungen


Neuromobilisation

Verletzungen, Entzündungen oder Lähmungen können dazu führen, dass sich ein Nerv in seiner Hülle nicht gut bewegen kann, oder dass er eingeklemmt oder behindert wird. Dadurch kann die Nervenleitgeschwindigkeit reduziert werden oder es können lokale Schmerzzustände auftreten. Mit der Neuromobilisation ist es möglich, dass die Nervenbahnen wieder an Gleitfähigkeit gewinnen und so Schmerzen reduziert und die Beweglichkeit verbessert wird. Das bekannteste Konzept der Neuromobilisation ist das nach Butler, was nach Focke, Streeck u.ä modifiziert wurde. Vor allem nach Bandscheibenvorfällen oder anderen Kompressionsneuropathien ist diese Therapieform ideal und kann mit anderen Therapien wie Wärmebehandlungen, manuelle Therapie gut kombiniert werden.

Indikationen

★ Sensible, sensorische, motorische Störungen

★ Nervenrestriktionene

★ HWS, LWS-Syndrom

★ Paresen, Ataxien, Hyperästhesien, Paraästhesie

★ Hyperalgesie, Hypalgesie, Analgesie

★ Periphere Kompressionssyndrome ..


Kinesiotaping

Bei der Behandlung werden ca. 5 cm breite, elastische Baumwollklebebänder unter Zug direkt auf die Haut geklebt. Dabei stehen je nach zugrunde liegender Indikation verschiedenfarbige Tapes zur Verfügung. Die Behandlung dient der Unterstützung geschwächter oder geschädigter Gelenke, Muskeln, Sehnen oder Bänder, der Durchblutungsförderung und der Schmerzreduktion. Vorbeugend oder behandelnd kommen Tapebänder z. B. nach Verletzungen, bei Erkrankungen oder Abnutzungserscheinungen am Bewegungsapparat, Nervenlähmungen etc. zum Einsatz. Das Tapen bewirkt einen positiven Massageeffekt, steigert den Lymphfluss und fördert somit z. B. den Abbau von Hämatomen („blauen Flecken“), wirkt ausgleichend auf den Muskeltonus und regt die Selbstheilungskräfte des Körpers an.

Indikationen

★ Achillessehnenbeschwerden

★ Epikondylitis („Tennis-„ oder „Golferellenbogen“)

★ Gelenkschmerzen

★ Hämatome (Blutergüsse)

★ Kopfschmerzen

★ Muskelzerrung / Muskelkater

★ Narbenbehandlung

★ Rückenschmerzen

★ Schwellungen